Sumpfschrecke

Eine Sumpfschrecke mit den gut sichtbaren roten Unterseiten der Oberschenkel

Die Sumpfschrecke (Stethophyma grossum) besiedelt vorwiegend Feuchtwiesen, Flachmoore, offene Schilfflächen, Sümpfe oder Binsenwiesen. Dort legt das Weibchen seine Eier in den feuchten Boden oder Wurzelfilz. Die Eier sind wenig trockenresistent und die Art ist daher auf feuchte Lebensräume angewiesen. Da diese in der Schweiz weiterhin verschwinden, ist die Sumpfschrecke auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten aufgeführt. Auch im Seebachtal war die Art verschwunden, bevor sie 2008 in vier Untersuchungsflächen wieder nachgewiesen werden konnte. Da die Sumpfschrecke eine gute Fliegerin ist, kann sie auch weit entfernt liegende neue Lebensräume besiedeln.

Hier der Sumpfschrecke hören, welchen die Männchen durch Reiben der Hinterbeine erzeugen, um Weibchen anzulocken.